Sonntag, 28. Juli 2013

[Rezension] Die geheimen Talente des Piet Barol von Richard Mason

Die geheimen Talente des Piet Barol
von Richard Mason
ISBN 978-3-570-10136-0

Vorwort
Ich danke dem Autor Richard Mason sowie dem C.Bertelsmann-Verlag vielmals für die Gelegenheit dieses Buch rezensieren zu dürfen!

Meine Zusammenfassung
Dem aus ärmlichen Verhältnissen kommenden, gutaussehenden Piet Barol wurde von seiner Mutter schon früh beigebracht, sich in der oberen Schicht zurecht zu finden. Dieses Wissen gereicht ihm zum Vorteil, als er als Hauslehrer zu den vermögenden Vermeulen-Sickerts zieht und sich dort nach und nach nicht nur ins Herz der Dame des Hauses, sondern in die Herzen der ganzen Familie stielt. Doch sein großes Ziel ist es Europa zu entkommen und in der Fremde Geld und Glück zu finden. 

Meine Rezension
Selten war ich bei einem Buch so geteilter Meinung wie bei diesem. Es kommt wirklich sehr drauf an, welche Art Bücher man gerne liest, um sagen zu können, ob dieses Buch etwas für den- oder diejenige ist. 

Von den vielen auftretenden Personen, wurden nicht nur Aussehen und Charaktere, sondern auch ihre Beweggründe ausführlich beschrieben. Dies, in Verbindung mit der Tatsache, dass nahezu alle Personen aus dem Hintergrund in eine Nebenrolle schlüpften, machte es mir leider recht schwer den Überblick zu behalten und gab mir das Gefühl ich würde mit unwichtigem Details abgefüllt. 

Die vielen meist durch Absätze gekennzeichneten Zeitsprünge, welche den Protagonisten Piet Barol durch das Buch geleiten, haben mir das Gefühl gegeben nicht richtig in das Buch hineinzufinden. Es ähnelt in dieser Form sehr der zuletzt gelesenen Selbstveröffentlichung. Zwar war die Geschichte trotzdem recht interessant, doch haben diese Unterbrechungen dazu geführt, dass ich die Geschichte eher oberflächlich aufnahm und sie mir nur sehr selten nahe ging. 
Dies hat mich schon etwas verwundert, denn bei den vielen Details die man über Piet´s Leben, die Standesunterschiede und seine Bemühungen aus seinem Leben etwas zu machen erfährt, hätte es eigentlich anders sein müssen. 
Vermutlich auch auf die vielen kleinen Unterbrechungen zurückzuführen ist, dass der Protagonist keinen wirklichen Plan erkennen lässt und sich einfach - mit gelegentlichem Aufbäumen - durch das Buch treiben lässt und viele - sicher normalerweise recht unterhaltsame Zeiten mit ein paar kurzen Sätzen überbrückt und abgespeist wurden. 

Eines der wenigen, kurzen Aktionen, bei denen Piet sich nicht nur treiben ließ, war wohl die Arbeit mit dem von Zwangsstörungen geplagten, 10jährigen Sohn der Vermeulen-Sickerts. Die gemeinsame, unkonventionelle Arbeit und die Hilfe die dem Jungen durch Piet zuteil wurde, fand ich dann doch ganz rührend. 

Die Gliederung des Buches ist mir bisher fast gar nicht untergekommen. Kapitel gibt es gar nicht und lediglich ein Ortswechsel führte zu einem kleinen Schnitt im Buch. Dies sorgte dafür, dass das Buch recht flüssig gelesen wurde, weil ich immer dachte: ,,Ach, noch eine Seite..." 

Um an meine Ursprüngliche Aussage zu Beginn der Rezension anzuknüpfen: Personen, die sich für die Standesunterschiede in Amsterdam zu Beginn des 20. Jahrhunderts, sowie für komplexe Beziehungen, Sichtweisen und Beweggründe interessieren, sind mit diesem Buch gut beraten. Wer aber etwas mit Gefühl, Humor oder Tiefe sucht, sollte auf dieses Buch wohl lieber verzichten.

Da ich zu den letzteren Personen gehöre, kann ich für dieses Buch leider nur 2 Sterne geben.


Dienstag, 23. Juli 2013

[Neu im SuB] Ein bunter Mix

Für das Rezensionsexemplar zu *Die geheimen Talente des Piet Barol* geht ein großer Dank an Frau Gebhardt und dem C.Bertelsmann-Verlag! 
Es klingt sehr spannend und liegt ganz oben auf meinem SuB!!!

Piet Barol kommt 1907 als Hauslehrer nach Amsterdam. Mittellos, aber gesegnet mit außergewöhnlich gutem Aussehen, scharfem Verstand und unwiderstehlichem Charme erobert er die Familie des reichen Hoteliers Vermeulen-Sickerts im Sturm. Vor allem Jacobina, die Frau des Hausherrn, entdeckt schon bald Piets Talente der besonderen Art. Sein eigentliches Ziel aber ist es, in Amerika sein Glück zu machen und das stellt den ehrgeizigen jungen Mann vor manche unerwartete Herausforderung.

Nachdem meine Chefin heute Morgen wortreich von "Dem Streuner und seiner Katze" :-D
erzählte, schafft es auch *Bob, der Streuner* auf meinen SuB. Übrigens beruht diese Geschichte auf einer wahren Begebenheit.

Als James Bowen den verwahrlosten Kater vor seiner Wohnungstür fand, hätte man kaum sagen können, wem von beiden es schlechter ging. James schlug sich als Straßenmusiker durch, er hatte eine harte Zeit auf der Straße hinter sich. Aber dem abgemagerten, jämmerlich maunzenden Kater konnte er einfach nicht widerstehen, er nahm ihn auf, pflegte ihn gesund und ließ ihn wieder laufen. Doch Bob war anders als andere Katzen. Er liebte seinen neuen Freund mehr als die Freiheit und blieb. Heute sind sie eine stadtbekannte Attraktion, ihre Freundschaft geht Tausenden zu Herzen...

Wirklich rührend. Und da sag einer, Katzen währen Einzelgänger... 

Ok gut. Weiter... Da es schon Ende Juli ist, haben einige sicher bemerkt wie sehr ich bei der Debütautorenaktion 2013 hinterherhinke. Hier die Bücher 4-6 die ich mir rausgeguckt und für den nächsten Monat fest vorgenommen habe...

*Die Nacht der Geparden*
Mia ist auf dem Weg in ihr Traumland Namibia. Sie will ihren Bruder Markus besuchen, der vor Jahren ausgewandert ist und hier auf einer Öko-Farm arbeitet. Deren Eigentümer haben sich auf sanften Tourismus spezialisiert und kaufen mehr und mehr Land an, um ein Schutzgebiet für Geparden zu schaffen. Den umliegenden Jagdfarmen sind sie damit jedoch ein Dorn im Auge. Und so gerät Mia schon bald zwischen die Fronten. Dass sie sich ausgerechnet in Alex, den Sohn eines benachbarten Jägers verliebt, sorgt natürlich für zusätzliche Komplikationen ...

*Gefährlich begabt - Talent #1*
Nach dem Tod ihrer Tante erbt die 17-jährige Anna ein besonderes Talent: Von nun an kann sie als Medium Kontakt ins Totenreich aufnehmen. Sogleich gerät sie in einen Strudel gefährlicher Verstrickungen, denn skrupellose Erbschleicher ziehen durchs Land, um allen begabten Menschen ihr Talent zu rauben und sie danach zu beseitigen. Die Hexe Marla nimmt sich Annas an und bringt ihr bei, mit der neuen Gabe umzugehen. Als sich Anna ausgerechnet in Marlas Ziehsohn verliebt, den charmanten, aber todbringenden Empathen Sebastian, weiß sie noch nicht, dass eine uralte Prophezeiung bald von ihr verlangen wird, ihn umzubringen ...

*Wer ins kalte Wasser springt, muss sich warm anziehen*
Luisa und Mark sind das ideale Paar. Alles, was ihnen noch zum ganz großen Glück fehlt, ist der längst fällige Heiratsantrag von Mark - findet zumindest Luisa. Als Mark ihr endlich den Verlobungsring an den Finger steckt, schwebt sie im siebten Himmel. Allerdings haben beide die Rechnung ohne Luisas Vater gemacht, der überhaupt nichts von seinem künftigen Schwiegersohn hält. Und der sich kurzerhand selbst auf die Suche nach dem richtigen Mann für sein geliebtes Töchterlein macht. Als dann auch noch Marks sexy Exfreundin auftaucht, scheint das Chaos perfekt ... und eine Hochzeit in weiter Ferne.

Die letzte Geschichte macht besonders interessant, dass sie von gleich zwei Autoren geschrieben wurde. Zwar habe ich damit bisher nicht allzu gute Erfahrungen gemacht, aber im Gegensatz zu früher, hat in diesem Buch scheinbar jeder ein klares Aufgabengebiet (Sicht von Junge vs. Sicht von Mädchen) und beschneidet den jeweils anderen daher wohl nicht in der Kreativität.

Zuletzt habe ich ein weiteres Buch von einer meiner liebsten Autorinen, Sherrilyn Kenyon, aufgenommen und bin somit inzwischen beim 6. Teil der Reihe.

*Herrin der Finsternis*
Bride McTierney hat nach dem letzten Liebesflop erst einmal genug von Männern. Doch dann tritt Vane in ihr Leben. Solch einem umwerfenden Mann ist sie noch nie begegnet. Was sie nicht ahnt: Vane ist nicht direkt menschlich - Vane ist ein Werwolf! Doch beide sind voneinander angezogen, verbringen eine leidenschaftliche Nacht miteinander. Allerdings muss Vane Bride erst noch beibringen, was er wirklich ist. Und dafür hat er nur drei Wochen Zeit, sonst muss er sein restliches unsterbliches Leben abstinent bleiben. Doch wie soll ein Werwolf eine Menschenfrau dazu bringen, ihm zu vertrauen?

So... Ich melde mich am Samstag mit der Rezi zu *Die geheimen Talente des Piet Barol* und dem Buch-Film-Vergleich zu *Rubinrot* zurück. Bis dahin wünsche ich euch eine schöne Woche!!!





Sonntag, 21. Juli 2013

[Rezension] Rashen - Einmal Hölle und Zurück von Michaela B. Wahl

Rashen - Einmal Hölle und Zurück
von Michaela B. Wahl
eBook

Meine Zusammenfassung

Früher war Rashen ein hochrangiger, bösartiger Dämon. Doch nun, zum Oishine degradiert, muss er die Wünsche von Menschen erfüllen. 
Als er von Claire - einer Studentin und Stripperin - gebannt wird, ist er wider Willen von dieser widersprüchlichen, jungen Frau fasziniert. Und während er alles versucht um wieder in die Welt der Dämonen zurückzukehren, beginnt er sich - sehr zu seinem Unmut - bei ihr zu Hause zu fühlen. Doch leider bannte sie ihn ausgerechnet im Körper ihres toten Verlobten. Da ist Gefühlschaos vorprogrammiert!

Meine Rezension

Es gibt einige Bücher die mir gefallen. Viele Bücher mit 5 Sternen und Bücher bei denen ich die Fortsetzungen kaum erwarten kann. Doch Bücher, die sich wirklich einprägen und an die ich mich noch Jahre später erinnere, gibt es wenige. Rashen - Einmal Hölle und Zurück gehört ab heute eindeutig zu diesen raren Exemplaren!

Obwohl während der Geschichte die Betonung sehr auf Clarie´s zwei Persönlichkeiten (die studierende Claire und die aus Geldnot strippende Air) liegt, hat mich doch eher die von Rashen fasziniert. Denn obwohl er als gefühlloser Oishine skrupellos seine Ziele verfolgen möchte, spürt man doch die ganze Zeit im Hintergrund seine Neugier, sein Unverständnis und sein Vergnügen an ihren Kalbereien.


Ein verwandtes Thema sind sicher die Gefühle. Während er, die zu Beginn nur körperlichen Reaktionen, auf den Körper ihres toten Verlobten schiebt, sind andere Gefühle für ihn scheinbar dasselbe wie Bauchschmerzen oder Kopfweh. Körperliche Beschwerden die ihn verständnislos zurücklassen. Seine wachsende Zuneigung zu Claire - bloß eine Infektion. Etwas über das er sich ärgert und es sich weg wünscht. Diese unterschiedlichen Sichtweisen von Menschen und Dämonen gestalten das ganze Buch amüsant und einzigartig.


Die Zwischensequenzen die regelmäßig zwischen den Kapiteln eingeschoben wurden, und die den Leser mit Informationen über die Vergangenheit versorgen, sorgen für das nötige Verständnis und erklären so manches Handeln. Auch wenn sie nicht ganz so spannend wie *die Gegenwart* sind, sind sie dennoch unumgänglich und ermöglichen auch andere Sichtweisen.

Wer auf eine typische Schnulze hofft, wäre mit diesem Buch sicher nicht gut beraten. Ähnlich wie bei Bartimäus sind Gefühle in der Geschichte eher selten anzutreffen.  Doch trocken und politisch ist es deswegen ganz sicher nicht und die seltenen Gefühle sind dafür umso deutlicher und kostbarer. 

Statt kuscheln und knuddeln ist der Umgang miteinander meist roh und zickig. Man spürt aber deutlich, dass dies genau das ist, was beide brauchen. Dennoch sind sie füreinander da - Irgendwie.

Das Ende hat mich beinah zur Tränen gerührt - und das kommt echt nicht oft vor! Es ist unbedingt zu empfehlen und... gäbe es einen sechsten Stern - für all die Bücher die besonders herausstechen - *Rashen - Einmal Hölle und Zurück* würde ihn bekommen !!!


Bisher mein absolut-liebstes Buch der Debütautoren 2013 !!!







Verschenke Buch - Ende Teil 2

Hallo,

heute ist Sonntag. Die Woche ist rum. Vermutlich habt ihr schon gemerkt an wenn die Bücher diesmal wandern - war ja nicht wirklich schwer *lach*

Geht an Tina

Geht an livi*liest


Wie letztes Mal braucht ihr mir nur eure Adresse an dreamsonair@gmail.com schicken. den Rest erledige ich! :-)

Ich wünsche schöne Lesestunden mit den Büchern!
LG Nadine







Donnerstag, 18. Juli 2013

[Story] Teamarbeit

In Gedenken an ein unser treues Familienmitglied Aiko, welches uns rund 11 Jahre lang begleitet hat, bleibt diese alte Geschichte fast komplett Original und unkorrigiert. 

In der Ferne sahen wir ihn. Den großen Schäferhund, dessen Fell so schwarz war, dass nur die hellen Pfoten dafür sorgten, dass wir ihn in der früh hereinbrechenden Dunkelheit des Winters überhaupt sahen. Mein
Herz schlug mir bis zum Hals, als wir uns ihm, und den Hunden um ihn herum, langsam näherten. Ich sah, dass er an der Leine zog und hörte in der Ferne sein wimmern. 
Er hatte mich gewittert - oder vielleicht auch gehört - und wollte mich nun begrüßen. Angst hatte ich keine vor Aiko, dem Hund, der schon so lange Teil unserer Familie war, dass er für mich schon fast zu einem kleinen Bruder geworden war. 
Doch gerade weil ich ihn so gut kannte, wusste ich, dass er nicht nur der beste Freund, sondern auch der schlimmste Feind für jene sein konnte, die er nicht mochte und ob er Nelly - die gerade erst drei Monate alte Terriermischlingshündin, die wir erst vor wenigen Stunden vom Züchter abgeholt hatten und die nun vor Kälte zitternd in meinen Armen lag - mochte, würde sich erst noch herausstellen. 
Als ich Nelly vorsichtig in den Schnee zu meinen Füßen setzte, sah ich wie sich mein Vater anspannte und mit beiden Händen Aiko´s Leine fest umfasste, bevor er uns langsam entgegen kam. Die anderen Hunde rannten neugierig voraus und beschnupperten den winzigen Neuzugang mit dem strubbeligen Fell in verschiedenen Weiß- und Grautönen und den viel zu großen Schlabberohren, der sich ängstlich an mein Bein
schmiegte und eindeutig wieder hoch in meine sicheren, warmen Arme wollte. Während ich an die Worte meines Vaters dachte: 
,Es ist besser, wenn die zwei sich auf neutralem Gelände kennen lernen, als wenn Nelly gleich in sein Revier eindringt´,waren auch mein Vater und Aiko endlich bei uns angekommen. 
Zur allgemeinen Verblüffung gönnte er Nelly nur ein kurzes
Schnuppern, bevor er sich wieder dem schützen seines Lieblingsstocks widmete, der etwa die Größe eines kleinen Baumes hatte und den, allein schon deshalb, weder Mensch noch Tier hätten mit Leichtigkeit wegnehmen können.
Wir umrundeten ein ums andere Mal die kreisrunde, ungemähte Fläche des Feldes mit seinen Hügeln und sandigen Bereichen, doch irgendwann konnten wir es
nicht länger hinauszögern und brachen aus dem Kreis aus um zu unserem Haus zurückzukehren. 
Als Nelly ebenfalls das Buntgemischte Rudel verließ, schenkte Aiko ihr zum ersten Mal etwas mehr Aufmerksamkeit und beobachtete verblüfft wie die Kleine uns ins Haus folgte. Wir hatten alles was Aiko an Spielzeug besaß weggeräumt und stattdessen rund dreidutzend Tennisbälle im
Wohnzimmer ausgekippt, die Aiko unmöglich alle gleichzeitig benutzen und schützen konnte. Jedoch hielt ihn das nicht davon ab, es zu versuchen, sobald Nelly auch nur in Sichtweite kam. Ähnlich verhielt es sich auch mit den zwei exakt identischen Futternäpfen die randvoll gefüllt waren. Kaum ein Tag ohne Knurren und Schnappen verging.


Einige Wochen später ließ ein Geräusch an der Tür Aiko aufspringen. Einen Augenblick rutschten seine Hinterläufe weg, den seine Hüfte war bereits seit Jahren nicht mehr in Ordnung, doch das hinderte ihn nicht. Dies war sein Revier und seine Aufgabe, dieses und seine Familie zu schützen. Wütend rannte er zur Tür und begann laut zu bellen. Das bellen wurde von der anderen Seite der Tür erwidert, was Aiko rasend machte. 
Plötzlich begann ein dritter Hund zu bellen, eine junge Hündin namens Nelly. Ein Augenblick verstummte Aiko und blickte verblüfft die kleine Hündin mit der schmerzhaft hellen Art zu bellen an. Was er in dieser Sekunde dachte, weiß nur er. Doch seit diesem Zeitpunkt bellen sie nicht nur gemeinsam, sie fressen auch gemeinsam.

Montag, 15. Juli 2013

[Rezension] Alte Seelen von Dennis Bogner (Amazon-Selbstveröffentlichung)

Alte Seelen
von Dennis Bogner
eBook

Amazon-Selbstveröffentlichung

85 Seiten

Meine Zusammenfassung

Als die 28-jährige Ellie während ihrer Beichte den Pfarrer tot auffindet, ist sie geschockt. Schnell stellt sich heraus, dass sein Tod keineswegs so gewöhnlich war wie es schien. Als sich dann nach und nach mehr Übernatürliches in ihr Leben schleicht - und sie nicht nur ängstigt sondern auch körperlich bedroht - sieht sie nur eine Möglichkeit:
Sie sucht Schutz bei ihrer besten Freundin und dem neuen Pfarrer ihres Dorfes. Können Sie zu dritt Ellies Leben retten und das Böse, welches ihr Leben so erbarmungslos bedroht, vertreiben?

Vorwort

Kaum hatte ich mich dazu bereit erklärt dieses Buch zu rezensieren, da habe ich es schon bereut. Grund dafür ist aber nicht, dass ich keine Lust hatte es zu lesen - den es klingt ja nun wirklich spannend! 
Nein, es lag viel eher daran, dass eine der wichtigsten Schreibregeln besagt, dass man sich nicht von anderen Amateuren bewerten lassen sollte. Der Grund dafür ist einfach: Im Übereifer finden sich häufig Fehler, die evtl gar nicht vorhanden sind und die den angehenden Autor evtl trotz einer herausragenden Idee und eines einwandfreien Schreibstils total entmutigen könnten.
Dies ist der Grund, warum ich mich bei dieser Rezension nicht so ganz wohl fühle, sie auf ein Minimum reduziere und inständig bitte: Nicht entmutigen lassen! Meine Meinung ist nur die Meinung einer Leserin OHNE Fachkenntnis!

Meine Rezension

Das erste was mir zu dieser Geschichte einfällt ist der Anfang. Die ersten circa 20 Seiten sind von Zeitsprüngen gepflastert, die es sehr schwer und unangenehm machen in die Geschichte hineinzufinden. Manches hätte man vielleicht weglassen oder später als Rückblende einbauen können um dies so etwas zu reduzieren.

Die vielen Absätze die in diesem Buch zu finden waren, fand ich ebenfalls etwas irritierend. Mir kam es so vor als würde versucht aus der Geschichte mehr zu machen als sie ist.


Die grundlegende Idee von Dämonen die von einem Besitz ergreifen, fand ich gut, aber leider wurde sie meiner Meinung nach nicht dementsprechend umgesetzt. Ein bisschen mehr Recherche und Hintergründe über bsw verschiedene Glaubensrichtungen, Dämonen und dessen Fähigkeiten in diesem Buch hätten wohl nicht nur die Seiten gefüllt, sondern auch Verständnis und Glaubwürdigkeit gefördert. 


In Sachen roter Faden wäre es schön gewesen, wenn die Charaktere aktiv und logisch etwas an der Geschichten hätten ändern können. Es kam mir so vor als würden sie hilflos von Situation A nach B nach C geschleudert. 


Und damit komme ich dann auch bereits zum letzten Punkt. Die Glaubwürdigkeit. An manchen Stellen habe ich sie doch etwas vermisst. Doch wer dies noch hören möchte, muss bitte unten im Spoiler weiterlesen. 


Abschließend muss ich sagen, dass ich diesem Buch gerne zumindest zwei Sterne geben würde. Doch wenn ich an die wenigen Bücher denke die zwei Sterne bei mir bekamen, so hatten sie zumindest immer einen richtig guten Punkt. (Bsw gut recherchiert, einmalige Charaktere, eine sehr bildliche Umgebung oder einprägsame Gespräche/Situationen) 

Natürlich ist dies bei lediglich 85 Seiten schwer und trotzdem... :-(



Spoiler

Okay... hier noch einmal zur Glaubwürdigkeit... 

Bsw... Wollte Ellie zu ihrer Freundin auf die andere Seite der Welt. Dennoch brauchte sie nur etwas Zeit im Taxi und ein paar Stunden im Bus bis zu ihr.

Auch fand ich es nicht ganz realistisch, dass man erst zum Schluss mitbekam, dass sie und der neue Pfarrer etwas füreinander empfinden. Vorher hätten zumindest kleine Andeutungen in das Buch gehört.

Sonntag, 14. Juli 2013

Verschenke Buch - Teil 2

Hallo Leute,

heute startet wie angekündigt der zweite Teil von 
*Verschenke Buch* 
Diesmal gibt es...

Magie der Sehnsucht 
von Sherrilyn Kenyon 

Seit zweitausend Jahren wache ich immer wieder in den Schlafzimmern hinreißender Frauen auf. Ich kenne alle süßen Geheimnisse des schönen Geschlechts, weiß, wie sie berührt werden wollen, wie verführt und vor allem: welche verborgenen Fantasien sie in sich tragen. Als ich jedoch gerufen wurde, um Grace Alexanders geheime Lüste zu befriedigen, traf ich unvermittelt eine Frau, die in mir einen wirklichen Mann sah. Sie war die Erste, die mich wahre Liebe lehrte. Doch ein Fluch liegt auf mir: Mein Schicksal ist es, für immer allein zu bleiben. Doch Grace will allein mit der Kraft ihrer Liebe diesen zweitausend Jahre alten Fluch brechen...

und..

Geliebte der Nacht
Lara Adrian

Beim Verlassen eines Nachtclubs wird die Fotografin Gabrielle Maxwell Zeugin eines schrecklichen Verbrechens. Sechs Jugendliche töten einen Mann und saugen ihm das Blut aus. Doch die Polizei schenkt ihr keinen Glauben. Erst der gut aussehende Kommissar Lucan Thorne scheint Gabrielle ernst zu nehmen und verdreht der jungen Frau gehörig den Kopf. Gabrielle ahnt nicht, dass Thorne in Wahrheit ein Vampir ist...

So wer Interesse hat, braucht nur als Kommentar zu schreiben welches Buch (und warum) sein oder ihr Liebstes ist!
Unter allen Antworten werden am 21. die beiden Gewinner ausgewählt.

Viel Glück
Nadine

Samstag, 13. Juli 2013

[Rezension] Zurück nach Hollyhill von Alexandra Pilz

Zurück nach Hollyhill
von Alexandra Pilz
eBook

Meine Zusammenfassung
Nach ihrem Schulabschluss bekommt Emily unerwartet einen Brief von ihrer längst verstorbenen Mutter. In diesem bittet sie sie nach Hollyhill, zu reisen. Einem kleinen Dorf im Dartmoor, welches auf keiner Karte eingezeichnet ist.  
Im Dartmoor herumirrend wird sie von Matt aufgegabelt. Doch ist er zuvor freundlich und offen, so ändert sich das schnell als er erfährt wo sie hin möchte. 
Auch die anderen Bewohner des winzigen Dorfes nehmen sie nur mit vor der Hand gehaltenen Mund auf und schnell wird klar: Irgendetwas wird ihr verheimlicht!

Meine Rezension
Ich bin richtig begeistert von diesem Buch!!! Es wird zwar vermutlich keine Legende wie Harry Potter, Bis(s) oder City of Bones (meiner Meinung nach gehört auch das dazu!) werden, aber ich war sofort von dem Buch gefesselt!

Die Charaktere sind gut herausgearbeitet und gerade später, wenn Emily sich mit dem ebenso attraktiven wie missmutigen Matt arrangieren muss, sieht man an dessen kleinen Routinen und seinem Verhalten in besonders kritischen Momenten gut wie er sich gerade fühlt. 
Auch Emily steht da nicht hinten an. Wobei die Geschichte aus ihrer Sicht erzählt wird und man es daher eher an den gewählten Worten der Autorin, als an ihrem Verhalten bemerkt.

Die Idee von Zeitreisebüchern hatte mich allein schon wegen ihren komplexen Möglichkeiten bereits bei *Feuer und Stein* und auch später bei der *Rubinrot*-Trilogie gefesselt. Dennoch ist es eindeutig auf dem *Mist* der Autorin gewachsen und die Idee nicht abgekupfert. Mehr möchte ich wegen der Spoilergefahr dazu nicht sagen, aber wer das Buch gelesen hat oder gerade liest, wird die deutlichen Unterschiede erkennen.


Als ich zum Ende des Buches kam, ging mir immer wieder ein Gedanke durch den Kopf: Wieso geht das Buch nicht langsam in die Endphase? So ein Ende braucht ja auch seine *Zeit* in Form von einigen Seiten.

Die Antwort darauf lies mich zum Schluss doch einmal über die Autorin fluchen: Eine Fortsetzung! Mist! Einerseits bin ich total Happy (!!!) Matt und Emily bei einem weiteren Abenteuer in Hollyhill begleiten zu können, doch ein etwa längeres Ende hätte ich mir trotzdem gewünscht...

Dennoch... das einzige was ich wohl etwas bemängeln würde, ist dass das Buch manchmal etwas holprig und sprunghaft war. Die Veränderungen im Verhalten (bsw Matt vor und nach der Erwähnung von Hollyhill) hätten etwas besser herausgearbeitet werden können. Außerdem war manchmal plötzlich an einer interessanten Stelle einfach Schluss. Es wurde ein Zeitsprung zum nächsten Kapitel gemacht und man erfuhr im Verlauf der nächsten Seiten mehr nebenbei was dann das Ergebnis war...


Trotz der kleinen *Macken* gebe ich 5 Sterne für ein gelungenes Debüt!!!





Freitag, 12. Juli 2013

[Rezension] Geliebte der Finsternis von Sherrilyn Kenyon

Geliebte der Finsternis
von Sherrilyn Kenyon 
eBook

Vorwort
Da ich dieses Buch bereits vor einiger Zeit einmal las, werde ich diesmal nicht so streng bewerten. Es ist ja nicht die Schuld der Autorin, dass ich noch grob im Kopf hatte was passiert.

Meine Zusammenfassung
Cassandra ist als Apolit nicht nur mit dem Fluch geschlagen an ihrem 27. Geburtstag grausam den Tod zu finden, sondern auch die *Prinzessin* ihres Volkes, welches daran glaubt ihr Tod würde den Fluch brechen. Seitdem sie denken kann ist sie deswegen auf der Flucht. 
Als der Dark Hunter Wulf sie eines abends rettet, ist sie sofort von ihm fasziniert und schon allein dass sie sich später an ihn erinnern kann, sonst vermag das niemand länger als 5 Minuten, lässt auch sein Herz höher schlagen. Doch selbst wäre ihr Fluch nicht, Apoliten und Dark Hunter sind von jeher Feinde...

Meine Rezension
Dieses Buch fällt wohl eindeutig in die Kategorie der *leichten Lektüre*. Die Satzstellung ist klar und auch der Handlung kann man problemlos folgen. 
Außerdem hat mich dieses Buch sofort in den Bann gezogen. Es war süß mit *anzusehen* wie sich zwei *Feinde* in der Not zusammenraufen und zu Verbündeten, ja sogar Liebenden werden und beinah unmöglich es zwischen den Zeilen mal wegzulegen. 

Außerdem fand ich es sehr Interessant mal den Kampf *Gut gegen Böse* nicht nur aus der Sicht der Dark Hunter zu sehen. Dabei wurden mir Dinge klar, über die ich bisher garnicht nachgedacht hatte. Es wäre ein gutes Buch für Toleranz 
:-)

Neben dem Ende, in dem einige gute Witze zu finden waren, haben es mir besonders die Insider angetan. Um sie zu verstehen gibt´s weiter unten zwei kleine Info´s.

Die Aussagen zu Beginn über Zarek und den Mardi Gras (hoffentlich richtig geschrieben) haben mich aber etwas verwundert. Ich vermute, dass sich dieses Buch und dessen Vorgänger entweder zeitlich überlagern oder die deutsch-übersetzte Reihenfolge nicht ganz korrekt ist.

Obwohl sich der Mittelteil der Geschichte etwas arg in die Länge zieht, gebe ich für die Idee...




Kleiner Zusatz
Für alle die planen dieses Buch zu lesen sei noch gesagt (um ein paar Insider-Witze zu verstehen) Sherrilyn Kenyon schrieb als Kinley McGregor ebenfalls einige Highlander-Bücher UND die Dark-Hunter.com Website gibt es in einer ähnlichen Funktion in Wirklichkeit.



Donnerstag, 11. Juli 2013

Demnächst...

Leider ist heute keiner meiner Posts fertig geworden, aber in den nächsten Tagen gibt es auf meinem Blog...

  • Die Rezension zu *Geliebte der Finsternis*
  • Einen Post über die Verfilmung von Kerstin Gier´s *Rubinrot*
  • Eine alte/neue Kurzgeschichte die ich von meinem kaputten Leptop noch retten konnte und
  • zwei weitere Bücher die einen neuen Besitzer suchen.

Reinschauen lohnt sich also auf jeden Fall!!!


Mittwoch, 10. Juli 2013

[Neu im SuB] *Zurück nach Hollyhill* und *Alte Seelen*

Hallo :-)

heute sind mal wieder zwei neue Bücher auf meinen Ebook-Reader gewandert und so möchte ich euch nun zeigen, was es die Tage auf meinem Blog zu lesen geben wird!


Zunächst ein Buch von einer deutschen Debütautorin, die an der Lovelybooks Debütautorenaktion 2013 teilnimmt. 
Hier geht es zur Aktion

Zurück nach Hollyhill
von Alexandra Pilz
ISBN 978-3-45353-426-1

Offizielle Zusammenfassung
Hollyhill - das Dorf, das durch die Zeit reist.

Wie weit würdest du gehen? Um das Geheimnis deiner Herkunft zu lüften, den Jungen deiner Träume zu bekommen und deine Freundin zu retten? Für die 17-jährige Emily werden diese Fragen plötzlich entscheidend, als sie nach dem Abitur in das geheimnisvoll einsame Dartmoor reist, um in das Dorf ihrer verstorbenen Mutter zu finden. Ein Dorf, das auf keiner Karte eingezeichnet ist. Das jedoch genau der Junge kennt, der in Emily von der ersten Sekunde an Gefühle auslöst, die irgendwo zwischen Himmel und Hölle schwanken.

Emily kann es nicht fassen! Am Tag ihres Abiturs erhält sie einen Brief ihrer verstorbenen Mutter, in dem diese Emily in geheimnisvollen Worten beschwört, das Dorf aufzusuchen, das einst ihre Heimat war. Kurzerhand steigt Emily in München ins Flugzeug - und landet allein und vom Regen durchnässt mitten im englischen Dartmoor. Hilfe naht in Form eines Geländewagens, darin Matt, der attraktivste Junge, den Emily je gesehen hat. Als sie ihn nach dem Weg nach Hollyhill fragt, verändert Matt sich jedoch schlagartig. War er zuvor offen und hilfsbereit, stimmt er nun nur widerwillig zu, Emily nach Hollyhill zu bringen. Nach einer abenteuerlichen Fahrt durch das einsame Moor landen sie schließlich in dem winzigen Dorf, dessen Bewohner zwar alle ein wenig schrullig, aber freundlich zu Emily sind. Nur Matt, der Junge, in den sie sich Hals über Kopf verlieben könnte, gibt ihr bei jeder sich bietenden Gelegenheit das Gefühl, unerwünscht zu sein. Bis eines Nachts ein Mörder auftaucht und Emily entführt. Und plötzlich findet sie sich im Jahr 1981 wieder - und dort sind die gewöhnungsbedürftige Mode und ein grimmiger Matt ihr geringstes Problem ...


So und damit komme ich zu einer Amazon-Selbstveröffentlichung von Dennis Bogner. Auch diese klingt durchaus Interessant und so bin ich schon sehr gespannt!

Alte Seelen 
von Dennis Bogner
eBook

Offizielle Zusammenfassung
Die junge Ellie führt ein beschauliches Leben im kleinen Bergdorf Ersing, im Tiroler Lechtal. Sie soll in Kürze den elterlichen Hof übernehmen. Doch dann wird sie in eine Reihe unnatürlicher Vorkommnisse verstrickt, und gerät zunehmens in die Fänge einer dunklen, schauderhaften Macht. Verstört und entkräftet wendet sie sich an ihre beste Freundin Belinda und an Markus, den hiesigen Pfarrer. Die drei stehen nun einer schwarzen Armee gegenüber, die viel stärker ist, als jegliche menschliche Kraft. Ellies Weg führt sie keineswegs zurück in die heiligen Hallen der Kirche, sie muss sich auf unbekannte Riten und eine fremdartige Welt einlassen.

Sooo das war´s erstmal ;-)

Dienstag, 9. Juli 2013

[Rezension] Die Wächter von Avalon - Die Prophezeiung von Amanda Koch

Die Wächter von Avalon
Die Prophezeiung (Teil 1)
von Amanda Koch
ISBN 978-3-943987-14-0


Vorwort
Dies ist die erste Rezension um die mich ein Verlag bat und als ich das Rezensionsexemplar erhielt war ich demnach wirklich glücklich ! Umso schwerer fällt es mir jedoch diese Rezension nun auch zu schreiben, da sich doch recht negativ ausfällt...

Meine Zusammenfassung

Die achtzehnjährige Esmé fühlte sich schon immer in ihrer eigenen Familie irgendwie fremd. Mit den Jahren wurde dieses Gefühl immer stärker bis sie sich nach ihrem Schulabschluss dazu entschließt die Einsamkeit zu suchen um diesen Gefühlen auf den Grund zu gehen. 
In der Stille beginnen Visionen sie heimzusuchen. Visionen von einer fremden, magischen Welt, von einem jungen - so unglaublich vertrauten - Mann und von einer drohenden Gefahr. Und als sie dann in Raven, dem sie zufällig begegnet, den allgegenwärtigen Mann dieser Visionen wiedererkennt, weiß sie genau dass die Zeit naht in der nur sie ihn retten kann. Doch wie soll sie den Mann ihrer Träume retten, wenn sie selbst ihre eigenen wirren Träume nicht versteht? Die Zeit drängt...

Meine Rezension

Wie schon oben erwähnt, fällt diese Rezension leider nicht allzu gut für *Die Wächter von Avalon - Die Prophezeiung* aus. 

Das Design des Covers ist sehr geschmackvoll und nach dem lesen des Buches wird klar, dass es nicht zufällig gewählt ist. Der schwarze Reiter, der Falke, das Smaragdgrün des Bildes, der Bogen... alles ist im Buch wiederzufinden. So wirkt es geheimnisvoll und doch nicht willkürlich. Super!


Die Idee ist auf keinen Fall veraltet. Ich las mal in einem Schreiblern-Ratgeber, dass man jede Idee in ihren Ursprüngen auf einen gemeinsamen Nenner zurückführen kann. Fremde Welten gibt es nahezu überall. Harry Potter, Eragon und City of... sind nur einige. In allem Magischen steckt eine andere Welt. Die Details sind es, die die Bücher individuell und lesenswert machen und bei diesem Buch merkt man, dass in den Details wirklich Arbeit und Hingabe steckt!


Leider hört man in diesem Buch aber auch deutlich die Debütautorin heraus. Der Lesefluss war mehr als zäh! 

Am Anfang hielt man sich mit eher unwichtigen Details auf und es dauerte gute hundertfünfzig Seiten bis auch nur annähernd Spannung rein kam. 
Später wird das lesen ständig unterbrochen von komplizierten Sätzen und Worten die man (zumindest in meinem Fall) erstmal nachschlagen muss. Auch werden häufig Informationen gedoppelt und unwichtiges in den Mittelpunkt gestellt. 
Ich vermute mal, dass die Autorin mit der Ungewissheit, die den Leser während des ganzen Buches begleitet, ein Gefühl von Mystischem und Geheimnisvollen vermitteln wollte. Doch es kam eher so an als wollte sie sagen: ,,Das brauch ich nicht erwähnen, dass muss man wissen!" 
Mir fiel es sehr schwer dem Geschehen zu folgen.

Die Charaktere hatten durchaus potential. Eine Tochter die ihre Familie nicht lieben kann, eine Familie mit einem unumgänglichen Schicksal... Doch während bsw Informationen über nur kurz auftretende Charaktere einflossen, wurden die *anderen* Charaktere meist nur durch ihre Namen individuell.


Mein erstes Debütautoren-Buch bringt es leider auf nicht mehr als 3 Sterne. Dennoch hat mich die Idee dieser Welt gefesselt und ich danke dem Familia Verlag und Amanda Koch für das Buch!




Spoiler

Mich hat außerdem arg gewundert, dass Dinge - die man normalerweise verschweigt um die Geschichte in eine kritische Phase zu bringen nur Minuten später ausgeplaudert wurden und das Dinge, die eigentlich viel offensichtlicher dargestellt werden müssten nur nebenbei erwähnt wurden bzw Charaktere gar keine Chance hatten ihre Beziehungen zu entwickeln...

Montag, 8. Juli 2013

Mein erster Blog-Award

Hallihallo,

als ich heute meine Email-Posteingang nach den Antworten der Gewinner von *Verschenke Buch* durchstörbert habe, habe ich eine kleine Überraschung erlebt. 
Ich habe doch tatsächlich einen Award bekommen :-)

Der Award wurde mir von Tina´s Bücherecke verliehen und ich bin echt happy ! Vielen, vielen Dank dafür !!!

Hier mal kurz die Regeln zu diesem Award...

  • Die verleihende Person verlinken
  • Das Logo auf dem Blog platzieren
  • 7 Dinge über mich erzählen und
  • 15 anderen Blogs diesen Award verleihen... 

Sooo zu Punkt 3...
  1. Ich bin schon seitdem ich denken kann eine leidenschaftliche Leseratte. Angefangen hat es mit Harry Potter als ich zehn oder elf war. Von da an war jede Zeit ohne Buch für mich wie ein kalter Entzug.
  2. Mit dem Schreiben habe ich erst während der späteren Schuljahre angefangen und ich bin lange nicht so intensiv bei der Sache wie ich es mir wünschen würde. Dennoch spuken mir einige halbfertige Geschichten im Kopf rum. 
  3. Meine bisher längste Geschichte kommt auf rund 50.000 Zeichen. Sie ist lange noch nicht fertig und wird wohl ein Dreiteiler werden. Sie ist schon seit rund zehn Jahren in meinem Kopf und wird immer wieder verbessert, abgewandelt und weiterentwickelt.
  4. Außer lesen und schreiben habe ich natürlich noch andere Hobbys. Ich bin eine leidenschaftliche Zockerin (Ps3, Wii, 3DS, Leptop...), liebe es mit meinen Freunden zu feiern und gemütliche Filmabende zu machen. Sport ist eher nicht mein Fall doch zu einer Runde schwimmen kann ich nur schwer nein sagen.
  5. Ich habe nach meinem Realschulabschluss eine Ausbildung gemacht. Der Begriff würde kaum einem was sagen, weshalb ich nur sage - der Großteil von uns steht auf den Wertstoffhöfen. Ich jedoch nicht, da ich krankheitsbedingt seit Jahren vor mich hindümpel.
  6. Was kann ich noch sagen... Meine Geschichte *Unsere Strafe* habe ich zusammen mit meinem besten Freund Patrick Becker geschrieben. Bzw er hat mir die Idee geliefert. Schreiben fällt eher in meinen Bereich. Wer Interesse hat findet die Links zu meinen Geschichten über den Button oben rechts. 
  7. Zuletzt sei noch gesagt, dass ich neidisch auf so ziemlich jeden anderen Blogger bin. Die Headers und das ganze Design sehen immer so gekonnt aus und ich bastel und bastel und... bastel ^^

Guuuuut, wer bekommt den jetzt den Award...


Macht einfach weiter so!!!

Sonntag, 7. Juli 2013

Verschenke Buch - Ende Teil 1

Hallo :-)

ohne lange Vorrede meine Entscheidung. 

Kreativ Schreiben geht an La Le. Viel Erfolg bei deinem Kurs!
Kreativ Schreiben für Fortgeschrittene an Carin - weil es sich so anhört als ob sie sich schon etwas mit dem Thema befasst hätte und demnach wohl auch gut mit einem fortsetzenden Band klar kommen wird. Dir natürlich auch viel Erfolg!

Schickt mir bitte eure Adressen (und ganz wichtig, damit ich weiß wer wer ist!!!) euren Nick an meine Email-Adresse. 
Betreff Verschenke Buch 1 

Liebe Grüße
Nadine

Donnerstag, 4. Juli 2013

[Rezension] City of Glass von Cassandra Clare

City of Glass 
Chroniken der Unterwelt - Teil 3
von Cassandra Clare
eBook

Vorwort
Nach diesem fantastischen Buch mache ich erstmal einen Schnitt in der Reihe für die Wunschrezension *Die Wächter von Avalon* von Amanda Koch. 
Natürlich bedeutet das nicht, dass ich die Chroniken der Unterwelt danach nicht weiterlese und eines weiß ich schon jetzt: Sich nach Cassandra Clare´s Büchern zu behaupten wird nicht leicht !

Meine Zusammenfassung
Die Regierung der Schattenjäger ist durch den Diebstahl der Insignien der Engel geschwächt. Um den Glauben an sie wieder zu stärken möchte der Rat einen gemeinsamen Feind.
Als der Neuvampir Simon versehentlich in Alicante auftaucht, ist er ein gefundenes Fressen. Der neue Inquisitor möchte ein falsches Geständnis erzwingen. Simon soll bestätigen, dass er mit den Lightwoods, Jace und dessen Vater unter einer Decke steckt.
Währenddessen versucht Jace alles um Clary aus der gläsernen Stadt Alicante und somit vom Fokus der Regierung fernzuhalten. Seine Sorge, dass die Regierung sie wegen ihrer Fähigkeiten zu einer menschlichen Waffe macht und sein Wunsch sie zu beschützen gehen so weit, dass er sogar bereit ist sie tief zu verletzten.

Meine Bewertung
Wie auch die ersten beiden Bände, hat mich auch *Die Chroniken der Unterwelt* Teil 3 - City of Glass wieder von den Socken gehauen! Im Gegensatz zu mach anderer Autorin, kann man von Cassandra Clare wirklich nicht behaupten, dass ihre Schreibqualität mit den Fortsetzungen abnimmt. 
Im Gegenteil. Obwohl sich die Punkte die ich herausragend finde von Band zu Band unterscheiden... 

Während in Teil 1 eine völlig neue Welt entstanden, Clary glaubwürdig hineingeraten ist und sich langsam eine zarte Liebe entwickelt hat überzeugte Teil 2 durch Einfühlungsvermögen, Komplexität und vor allem Geduld bei der Entwicklung der Geschichte. 

Bei Teil 3 hatte ich das Gefühl das es zwei Bücher in einem waren. Das liegt vermutlich daran, dass es schon sehr früh im Buch zu großen Problemen und einem Showdown kam, danach die geschichtliche Entwicklung aber etwas ruhiger weiterging um sich später erneut zuzuspitzen. Also hatte dieses Buch meiner Meinung nach - im Vergleich zu anderen Büchern - statt einen Höhepunkt im Spannungsbogen zwei.

Am meisten an diesem Buch hat mich vermutlich der Aufbau beeindruckt. Nicht selten habe ich ein Buch in der Hand das entweder so Oberflächlich geschrieben ist, dass es sich mit ein paar Namens- oder Ortsänderungen problemlos austauschen ließe oder das so komplex und mit Informationen zugepflastert ist, dass man -egal wie sehr man sich auch bemüht - früher oder später den Faden verliert. 
Vermutlich liegt es daran, dass die Autorin nicht nur in diesem Band, sondern auch in den vorangegangenen einen eindeutigen Plan hatte, wo dass Geschehen hinführen sollte. Es wurden während der ganzen bisherigen Bücher immer mal wieder Informationen eingestreut, die zwar genug Freiraum für irrige Annahmen gaben, aber im Verlauf des Geschehens dann doch eindeutig zeigten was Sache war. 
Vermutlich schaffe ich gerade mit ein paar Sätzen das nicht, was die Autorin über 400 Seiten lang schaffte: Eine klare Aussage. 
Also nochmal kurz und knapp: Mich hat beeindruckt, dass das Buch zwar mit irrigen Annahmen, Fehlern und Hinterhalten gespickt war, der Leser dem Geschehen aber doch gut folgen konnte - sobald er dies sollte. 

Ansonsten kann ich eigentlich nur das übliche von mir geben... 
Die Satzstellung war angenehm und hat den Lesefluss nicht behindert. 
Das ganze Buch war sehr strukturiert aufgebaut aber keineswegs vorhersehbar oder langweilig. 
Auch Nebencharaktere hat man in gewissem Maße kennen und lieben bzw hassen gelernt und mit ihrem Leben mitgefiebert. 

Alles in allem weiß ich schon jetzt, dass sich nicht nur Teil 4, 5 und 6 (meines Wissens wird das der letzte Band der Chroniken der Unterwelt sein) in meinem SuB einreihen werden, sondern auch die Trilogie ihrer zweiten Reihe *Die Chroniken der Schattenjäger* deren dritter (und vermutlich letzter Band) wohl vorraussichtlich ebenso wie *Die Chroniken der Unterwelt* Teil 6 im Herbst dieses Jahres erscheinen wird. 

Ps: Ein winzigkleines Manko fällt mir nun tatsächlich doch noch ein... Das Ende nach dem letzten *Showdown* war ein wenig arg langgezogen. Aber bei den vielen positiven Dingen und dem rührenden Ende sehe ich LOCKER darüber hinweg!


Mittwoch, 3. Juli 2013

[Kinotrailer] City of Bones

Nachdem ich letzte Woche bereits die Rezension zu
Die Chroniken der Unterwelt - Teil 1
City of Bones
gepostet habe (hier gehts zur Rezension) folgt nun der offizielle Trailer zum am 29.August 2013 anlaufenden Film!

video

Auch wenn ich mit der Besetzung nicht ganz zufrieden bin (nun gut, dass sollte ich wohl erst entscheiden wenn ich den Film gesehen habe...) freue ich mich doch riesig darauf eines meiner liebsten Bücher im Kino zu sehen :-)

Dienstag, 2. Juli 2013

[Rezension] City of Ashes von Cassandra Clare

City of Ashes
Chroniken der Unterwelt - Teil 2
von Cassandra Clare 
eBook

Meine Zusammenfassung
Seit dem Ende des ersten Buches sind scheinbar einige Wochen vergangen. Alecs und Isabelles Mutter kehrt mit deren kleinem Bruder Max zurück ins Institut und während sie ihre Kinder liebevoll begrüsst, begegnet sie Jace, der seit seinem 10. Lebensjahr wie ein weiterer Sohn bei ihrer Familie lebt, nicht nur kalt und abweisend, sondern gar misstrauisch. 
Schon bald tritt auch die Inquisitorin auf den Plan und es wird klar: Kaum jemand glaubt Jace, dass dieser nicht mit seinem Vater unter einer Decke steckt. 
Und während sich scheinbar alle gegen Jace verschwören, hat dessen Vater Valentin alle Zeit der Welt einen weiteren finsteren Plan zu verwirklichen.

Meine Rezension
Ich finde es bei Fortsetzungen immer besonders schwer die passenden Worte zu finden. Das beste Beispiel ist vermutlich dieses Buch, denn vieles von dem was ich über das erste Buch schrieb trifft auch auf diese Fortsetzung zu. 

Das erste was mir zu diesem Buch einfällt ist der Satz: ,,Mensch, wie konntest du das übersehen?" Der Grund dafür ist einfach, dass ich dies mehr als einmal während des lesens dachte. 
Cassandra Clare versteht es Situationen geduldig und stetig zu steigern und Dinge zwar klar, aber so nebensächlich darzustellen, dass einem manche Zusammenhänge erst viel später auffallen. 

Außerdem fand ich es faszinierend in welche Lage die Autorin Jace sowohl körperlich als auch emotional gebracht hat. 

Real sitzt er irgendwie in der Sackgasse. Alles was er tut scheint falsch zu sein aber nichts zu tun wäre auch keine Alternative.
Und gefühlsmäßig zeigt Cassandra Clare wie ein noch halbes Kind reagiert, wenn sich alle von einem abwenden. Seine zunehmende Verzweiflung und der innige Wunsch zu jemandem zu gehören wird -ohne ihn wie ein Weichei wirken zu lassen- durch schlichte Taten und seine Haltung klar. 

In diesem Buch tritt zunehmend Jace ins Rampenlicht während Clary zwar häufig, aber eher mit nebensächlichen Dingen auftritt. Dennoch wird klar wie kompliziert ihre Gefühle füreinander sind.


Die Satzstellung ist klar, eindeutig und ohne Kettensätze die den Lesefluss unterbrechen. 


Das ganze Buch ist so geschickt aufgebaut, dass man von der ersten Minute an gefesselt ist und einem kaum eine andere Wahl bleibt als weiterzulesen. 


Meine Bewertung
Auch für den zweiten Teil von *Die Chroniken der Unterwelt* gibt es nur eine mögliche Bewertung !!!